Outfit: Lederleggins und oversized Strickcardigan

22.10.2014
Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der man morgens aufwacht und sich nicht sicher ist, ob es noch mitten in der Nacht ist oder doch schon kurz vor dem Weckerklingeln. Das Zimmer ist stockdunkel. Der Blick auf das Handy verrät, dass es aber schon bald Zeit zum aufstehen ist. Ich liege noch ein paar Minuten im Bett, gucke mir Bilder auf Instagram an, lösche sinnlose Spam-E-Mails. Ich zähle in meinem Kopf bis drei, springe aus dem Bett und gehe schnell ins Badezimmer. Ich stolpere über die Katze, die im Flur liegt und mich genervt anblinzelt, als ich dann doch das Licht anmache. 

An solchen Tagen sind nicht nur ein schön vorgewärmtes Badezimmer und heiße, ausgiebige Dusche Pflicht, sondern auch kuschelige Klamotten. Es ist Zeit für dicke, gestrickte Cardigans. Ich trage meine Tücher nicht mehr nur aus Dekogründen, sondern vor allem, um mich warm zu halten. Drinnen und draußen. Meine Lederleggins würde mir theoretisch ein paar Herbstsünden verzeihen aber die trainiere ich sowieso mit dem Bikini Body Guide direkt wieder ab. Bewegungsfreiheit bietet die Leggins aber trotzdem. Und warm hält sie irgendwie auch. 

Outfit Lederleggins und Strickcardigan
// Strickcardigan: Zara // Lederleggins: Zara // T-Shirt: H&M // Boots: Steve Madden // Schal: Forever 21 //

Outfit Lederleggins und Strickcardigan

Ich bin zwischen zwei Regenschauern schnell nach draußen gespuretet, um mein Outfit abzulichten. Getrieben von grauen Wolken musste ich nehmen, was ich hatte. Daher ist die Belichtung der Bilder leider weit entfernt von optimal. Aber das Wichtigste, nämlich mein Outfit, erkennt ihr ja. Ich schlürfe jetzt meine zweite Tasse Tee (gebrannte Mandel - noch aus der letzten Weihnachtsaison) und schaue mir Outfit-, Deko-, Weihnachts-, und Interiorinspirationen (was ein Wort...) bei Pinterest an.

Herbstliches Apfel-Birne-Quark Frühstück

20.10.2014
Vor einiger Zeit habe ich dem Getreide mehr oder weniger abgeschworen. Zumindest wenn ich selber bestimmen kann, was ich esse. Nun denkt ihr euch "Kann man das nicht immer?!". Theoretisch: Ja. Praktisch: Nein. Man möchte die Oma ja nicht enttäuschen, die extra einen Kirschkuchen gebacken hat. Und wenn der vegane Mexikaner dann plötzlich kein Maismehl mehr hat, um die Tortialls zu machen, dann nimmt man eben doch die Weizenversion. Weil man möchte den Freundinnen ja nicht beim Essen zugucken. Wäre ja auch irgendwie doof. Wenn ich aber zu Hause bin oder eben in einem Restaurant, in dem auch wirklich alles vorhanden ist, was auf der Karte steht, vermeide ich Getreide. Das Frühstück kann aber etwas eintönig werden: Eier. Pochierte Eier, Rührei, gekochtes Ei, Spiegelei. Ei, Ei, Ei... . Ich brauchte mal eine Abwechslung. Also habe ich mir ein extrem leckeres Quark Frühstück gemacht. Mit Apfel und Birne. Und Zimt natürlich! Der darf im Herbst und im Winter nicht fehlen.

Herbstliches Apfel-Birne-Quark Frühstück

Zutaten:

2 Äpfel, z.B. Boskop
1 Birne
200 g Quark
Kokosnussmilch (alternativ auch normale Milch, Sojamilch oder einfach Wasser)
ca. 1 TL Zimt
2-3 Nelken
Vanille

Zubereitung:

1. Als erstes schält ihr die beiden Äpfel und die Birne. Das geht besonders schnell und einfach mit einem Apfelschäler, z.B. diesem hier: http://www.sk-verkauf.de/living/apfelschaeler.html. Danach schneidet ihr das Obst in Stücke. 
2. Nun gebt ihr die kleingeschnittene und geschälte Birne, sowie die 2 Äpfel in einen Topf und gebt noch ca. 100 ml Leitungswasser hinzu. Das ganze kocht ihr dann einmal auf und lasst es danach bei mittlerer Hitze für ca. 15-20 Minuten köcheln. Wenn ihr mögt, könnt ihr nun auch die Nelken hinzugeben.
3. Während das Obst im Topf gart, vermischt ihr den Quark mit der Flüssigkeit eurer Wahl, sodass er etwas cremiger wird.
4. Jetzt heißt es warten. Sobald die Äpfel zerfallen sind und auch die Birne weich ist, nehmt ihr den Topf von der Platte und mischt etwas Zimt und Vanille zu dem Kompott. Danach lasst ihr alles ein bisschen abkühlen. Und nicht vergessen die Nelken rauszufischen!
5. Sobald das Kompott nur noch lauwarm ist, schichtet ihr Quark und Apfel-Birnen Kompott in einem Glas oder in einer Schüssel. Fertig!

Herbstliches Apfel-Birne-Quark Frühstück

Durch das viele Eiweiß in dem Quark macht das Frühstück gut und lange satt. Außerdem schmeckt es einfach so sehr nach Herbst & Winter. Neben Apfel und Birne kann man auch noch Pflaumen hinzufügen, oder auch Rosinen! Leider hatte ich keine mehr da. Seid kreativ!

Outfit: Schiri Bluse

14.10.2014
Blusen im Alltag. Für mich ein Muss. Blusen machen es so einfach angezogen auszusehen. Jeans an, Bluse an und das Outfit steht. Streifen sind eine super Abwechslung zu meinen anderen, größtenteils einfarbigen Modellen. Ein bisschen lockerer geschnitten muss sie außerdem sein, denn Arm- und generelle Bewegungsfreiheit stehen ganz oben auf der "Kaufe ich sie?"-Checkliste.

// Bluse: Forever 21 // Jeans: H&M // Tasche: Liebeskind // Uhr: Mark Jacobs //

Diese Bluse von Forever 21 hat alle Punkte auf der oben genannten Checkliste bestanden und ist somit in meinen Kleiderschrank eingezogen. Für die jetzigen Temperaturen ist sie perfekt und zählt defintiv zu meinen Lieblingsherbstitems.

Rezept: Super einfache, super schnelle Orangen-Kürbissuppe (vegan, paleo)

10.10.2014
Es ist Kürbiszeit!!! Das heißt nicht nur, dass es den Pumpkinspice Latte (#psl) wieder bei Starbucks gibt, sondern auch, dass ich wieder ganz viel Kürbissuppe essen kann. Vor allem wenn das Wetter draußen so ungemütlich ist, mache ich mir mittags sehr gerne eine Suppe. Und Kürbissuppe gehört da auf jeden Fall zu meinen Favouriten, weil sie schnell, einfach und total lecker ist.

Orangen-Kürbissuppe einfach und lecker

Zutaten:

1 Hokkaido Kürbis (Ich habe auch schon Butternusskürbis genommen, schmeckt auch sehr lecker!)
3-4 Orangen (alternativ ca. 300 - 400 ml Orangensaft aus der Flasche)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Liter Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
gemahlener Koriander
etwas Öl zum Anbraten (Ich habe Kokosnussöl genommen, da es einen hohen Rauchpunkt hat)

Zubereitung:

1. Den Kürbis vierteln und entkernen. Danach in Stücke schneiden.
2. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein schneiden.
3. Die Orangen auspressen und den Saft auffangen. Wer mag kann auch das Fruchtfleisch verwenden.
4. Das Öl in einem großen Topf erhitzen und als erstes die Zwiebeln glasig braten. Danach den Knoblauch hinzugeben und noch ca. 1 Minute weiterbraten. Dann den Kürbis in den Topf geben und mit der Brühe auffüllen. Alles aufkochen.
5. Den Kürbis nun ca. 20-30 Minuten in der Brühe kochen lassen bis er weich ist.
6. Die Kürbisstücke in dem Topf mit einem Handmixer pürieren (Tipp: Den Topf etwas kippen, sodass man etwas mehr Tiefe im Topf hat. Dann ist das Pürieren einfacher).
7. Den Orangensaft nach und nach hinzugeben. Probiert immer mal wieder, ob euch die Suppe fruchtig genug ist. Je nach Größe der Orangen braucht man etwas weniger oder etwas mehr Saft.
8. Jetzt mit Salz, Pfeffer und Koriander abschmecken und die Suppe noch einmal aufkochen. Fertig!

Wer mag kann auch noch ein paar Kürbiskerne rösten und sie auf die Suppe geben.

Orangen-Kürbissuppe vegan paleo


Ich habe den Film "Earthlings" geguckt. Meine Gedanken & was ich in meinem Leben ändere.

08.10.2014
Anmerkung: Den folgenden Text habe ich vor ca. 4 Wochen geschrieben.

Ich gucke ziemlich gerne die Videos der "Raw till 4" Gemeinde. Auch wenn ich selber diese Ernährung nicht verfolge. Außerdem gucke ich auch jedes Video von "Freelee the Bananagirl". Dadurch habe ich schon öfter etwas über den Film "Earthlings" gehört. Gestern Abend war es dann soweit und ich habe mir den Film angesehen. Und was soll ich sagen: Ich war (bin...) schockiert. Es ist nicht so, dass die Bilder etwas komplett Neues für mich waren. In den Nachrichten oder auch in Dokumentationen hat man schon öfter Bilder gesehen, die zeigen wie schlimm es auf manchen Farmen zugeht. Aber es schockiert mich einfach immer wieder soetwas zu sehen. Ich frage mich dann wie Leute soetwas mit Tieren machen können!? Ich gehe davon aus, dass es bei einigen der Menschen, die die Tiere so schlecht behandeln, selber um's Überleben geht. Es sind wohl die wenigsten Menschen, die Tiere gerne zu Tode quälen. Zumindest hoffe ich das.

Was für mich festeht: Ich werde meine Kosmetik nach und nach auf "tierfreundliche" Kosmetik umstellen. Nicht nur mein Makeup, sondern auch Duschgel, Bodylotion etc. Auf Bioprodukte wollte ich sowieso schon länger umsteigen, denn welchen Sinn machr es akribisch jedes Etikett auf Essensverpackungen zu untersuchen, wenn ich mir dann am nächsten Morgen den Körper mit Chemie "reinige" und so trotzdem ungewollt Stoffe in meinen Körper kommen, die ich da nicht haben will!? So kann ich also direkt zwei Vorhaben vereinen und tue meiner Gesundheit auch noch was Gutes. 

Ich könnte jetzt natürlich auch noch sagen: Ich esse ab sofort vegan. Aber nein, das sage ich nicht. Man kann sich sicher darüber streiten, ob Fleisch gesund ist oder nicht. Ich denke, dass die Ernährung hauptsächlich pflanzlich sein sollte, allerdings ist meiner Meinung (!!) nach ein überschauberer Fleischanteil (und Eier) in der Nahrung gesund. Und ich kann es auch mit meinem Gewissen vereinbaren Fleisch zu essen, wenn die Tiere ein gutes Leben hatten und die Schlachtung ordnungsgemäß vollzogen wird. Das heißt für mich also zum Einen, dass ich meinen Fleischkonsum reduzieren werde und - sobald ich arbeite - einen Bauern ausfindig mache, der eigenes Fleisch verkauft. Generell ist es auf lange Sicht mein Ziel so wenig wie möglich in Supermärkten einkaufen zu gehen, sondern lokal und saisonal einzukaufen, bei Bauern oder auf Märkten.

Milchprodukte esse ich sowieso kaum bis gar nicht, da ich vermute eine Laktoseintoleranz zu haben und selbst wenn nicht, denke ich, dass wir nicht dazu gemacht sind, Milch zu trinken. Zumindest nicht nach dem Säuglingsalter. Kein anderes Säugetier kommt auf die Idee noch im hohen Alter Milch zu trinken und schon gar nicht von einer anderen Spezies. Wieso also wir?! 

Ein weiterer Punkt ist Lederkleidung. In "Earthlings" wird gezeigt wie Kühe in Indien behandelt werden, die zur Lederproduktion genutzt werden. Und auch wie die Menschen, die in der Lederproduktion arbeiten, leiden, da sie mit den giftigen Stoffen in Berührung kommen. Ich möchte mehr Nachforschungen betreiben wo das Leder, das ich trage herkommt und wie es produziert wird. Generell besitze ich aber sowieso nicht viele Ledersachen und werde die Anzahl der Lederteile auch gering halten. Pelz habe ich noch nie getragen und werde es auch nie tun. 

Also noch mal überschaubar:

1. Kommerzielles Makeup durch veganes Makeup ersetzen
2. Fleischkonsum reduzieren
3. Qualität über Quantität
4. Herkunft und Herstellung von Lederartikeln recherchieren

Update:

Mittlerweile sind einige Wochen vergangen. Ich wollte den Text nicht sofort online stellen, da ich erstmal sichergehen wollte, dass ich mich auch tatsächlich an meine Vorhaben halte. Bis jetzt habe ich einige Kosmetikprodukte umgestellt (Zahnpasta, Duschgel, Bodylotion und Feuchtigkeitscreme für das Gesicht). Außerdem habe ich in letzter Zeit nicht mehr jeden Tag Fleisch gegessen. Einige denken sich jetzt wahrscheinlich, dass das ja nicht so schwer ist. Da ich aber auch kaum Getreide esse, ist die Auswahl ohne Fleisch schon sehr eingeschränkt. Soweit bin ich ganz zufrieden und werde defintiv weiter an der Umstellung ändern.

Könnt ihr mir eventuell Kosmetikmarken empfehlen, die keine Tierversuche machen / andere Firmen dafür bezahlen etc.?

Kleiderschrank ausmisten & neubestücken. So mache ich es: 3 Tipps für euch.

18.09.2014
Bald beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt, denn das Studentenleben hat bald ein Ende. Offiziell bin ich ab dem 1. Oktober 2014 keine Studentin mehr. Zumindest laut meines Studentenausweises. Da dachte ich mir: Das ist doch eine sehr gute Gelegenheit meinen Kleiderschrank mal wieder auszumisten und ein paar neue Teile einziehen zu lassen. Bevor ich neue Anziehsachen kaufen kann muss zwar erstmal ein Job her, aber dem Ausmisten steht definitiv nichts im Wege. Ein paar Tipps wie ihr erfolgreich ausmistet und neue Teile findet verrate ich euch jetzt:

via weheartit.com

1. Ziehe ich das wirklich noch an?
Das kennt wohl jeder. Man hat einige Klamotten im Schrank bei denen man sich denkt "ach irgendwann ziehe ich das noch mal an". "Nach meiner Diät passe ich da wieder rein". "Ich habe es noch nie angehabt, allerdings ist es auch schon ein Jahr alt...". Meistens ist es so, dass einem die Teile sowieso nie wieder passen und dass man sie auch nicht "irgendwann" noch mal anziehen wird. Falls man sich aber doch noch nicht sofort trennen will, kann man zum Beispiel alle T-Shirts mit dem Kragen nach vorne hinlegen. Nachdem die getragenen Teile dann gewaschen sind, einfach wieder "richtig herum" in den Schrank legen. Wenn dann nach 2-3 Monaten bestimmte Teile immer noch "falsch herum" im Schrank liegen, kann man diese mit Sicherheit abgeben, denn was man in der Zeit nicht getragen hat, wird man wohl auch nicht wieder tragen.

2. Steht mir dir Farbe?
Es gibt viele schöne Farben und dem Model im H&M Katalog steht der neon-pinke Pullover richtig gut. Aber steht er dir selber wirklich auch so gut? Fühlst du dich wohl? Manchmal ist es schwer einem Trend nicht zu folgen, vor allem wenn gefühlt alle anderen so super damit aussehen. Aber genau da ist es wichtig, dass man einfach mal "nein" sagt. Was bringt es einem Kleidungsstücke zu horten, die total "in" sind, an vielen Menschen gut aussehen, aber an einem selber nicht?! Es bringt gar nichts. Damit verschwendet man nur Geld und Platz im Kleiderschrank. Wenn ich einen Katalog durchschaue achte ich oft darauf, welcher Typ Frau die Kleidung trägt. Das hilft mir Fehlkäufe zu vermeiden und hat mir auch geholfen "meine" Farben zu finden. 

3. Pinterest
Wenn ich mir dann neue Anziehsachen kaufen will, laufe ich nicht einfach planlos durch die Geschäfte und probiere wahllos alles an. Meistens gucke ich vorher bei Pinterest vorbei, was sich dort auf meinem "Fashion Board" angesammelt hat. Dann überlege ich welche Teile ich schon habe (oder zumindest ähnliche), welche nicht und welche ich von den nicht vorhandenen wirklich haben möchte. Je nach Budget nehme ich mir dann vor 3-4 Teile zu kaufen. Das klappt meistens ganz gut und verhindert auch, dass mir im Nachhinein keine Kombinationsmögichkeiten einfallen.

Herbst 2014 Wishlist

15.09.2014
In etwa 3 Wochen steht mein Umzug zurück nach Deutschland an. Das habe ich als Gelegenheit genutzt um mal meinen Kleiderschrank ein bisschen auszumisten. Oder zumindest den Teil der Sachen, den ich hier in England habe. Ungefähr eine Einkaufstüte an Anziehsachen ist in der Altkleidersammlung gelandet. Aber dafür müssen jetzt natürlich neue Sachen her. In letzter Zeit war ich relativ oft bei Zara und habe mich dort in so einige Teile verliebt. Und da ich schon eeeeewig keine Wishlist mehr gepostet habe, habe ich heute mal wieder eine zusammengestellt.

Herbst 2014 Wishlist

Wie immer meine Lieblingsfarbe wenn's um Kleidung geht: Schwarz! Ich habe beschlossen, dass es mir jetzt egal ist, wenn ich ständig Schwarz trage. Meiner Meinung nach steht mir schwarze Kleidung einfach am besten. Vielleicht noch ein bisschen Dunkelblau, Grau oder Dunkelrot. Im Herbst und Winter passen die Farben ja sowieso am besten. Und wenn es zu Mustern kommt sind mir Streifen und Blumen am liebsten. Punkte - äh "Polka Dot"? Neon? Nein danke.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
 
Designed with ♥ by Nudge Media Design